Kategorie - Food-2


Archive


Backen mit Mini Me: Kirschkuchen mit Herausforderung

Kirschkuchen2

Dieser Kirschkuchen musste richtig gut werden. Denn erstens haben wir die Kirschen bei strömendem Regen gepflückt, zweitens ist er für eine sehr liebe alte Dame, die die besten Kuchen der Welt bäckt, und drittens wurde er in einer fremden Küche und ohne Rührmaschine gebacken. Der Tag begann für uns mit Kirschenschnippeln, belohnt wurden wir mit Kuchen zum Abendessen! Das Rezept gibt’s beim Chefkoch und ist von Pumkin-Pie.

KirschenKirschen3Kirschen5

 

Backen mit Mini Me: Schnelle Kräuterpizza

SchnellpizzaManchmal muss es mit dem Kochen wahnsinnig schnell gehen. Zum Beispiel, wenn eine hungrige Matrosenmannschaft vom Strand kommt. Oder wenn man in Gedanken versunken ist und erst vom lauten Rumpeln des Bauches aus der Versenkung aufwacht. Oder wenn spontane Freunde vor der Tür stehen.

Unsere schnelle Kräuterpizza dauert keine 5 Minuten! Also ran an den Speck und aus die Maus: OK, hier wird ein bisschen geschummelt, denn den Kräuterfladen haben wir nicht selber gebacken. Den haben wir beim Türken gekauft (gibt’s auch in Vollkorn und mit Zwiebeln). Was ihr braucht sind also als dünne Kräuterfladen, frische Kräuter und leckeren Käse. So geht’s: Einen Fladen in die heiße Pfanne legen, schnell mit Kräutern und Käse belegen, einen zweiten Fladen drauf und ca. 1 Minute backen. Dann die „Pizza“ wenden, eine weitere Minute backen und raus damit! Besonders lecker schmeckt dazu ein Avokadodip: Eine Avokado mit der Gabel zerdrücken, einen Spritzer Zitronensaft dazu und ein bisschen Blümchensalz, fertig! So schnell und lecker kann Fast Food sein.

Guten Appetit wünscht Mini Me!

Hallo Sommer! Bleib doch noch ein bisschen, es gibt Gänseblümchen-Eiswürfel

BlümcheneiswürfelDer Sommer ist angekommen, endlich! Und die Sommerferien haben in Hamburg auch schon begonnen. Zeit für eine kleine Überraschung: Eiswürfel mit Gänseblümchen! Der Trick: Die Eiswürfelform nur zur Hälfte mit Wasser/Saft/Tee füllen und anfrieren lassen, dann die gewaschenen Blümchen drauflegen und festfrieren lassen. Erst dann die Eiswürfelform vollständig mit Wasser/Saft/Tee auffüllen. Sonst treiben die Blümchen nach oben und frieren außen an den Eiswürfeln fest. Profitipp von der Maus: Wenn man abgekochtes Wasser verwendet, bilden sich keine Bläschen im Eis. Hätte ich das mal vorher gewusst …

Viele essbare Blüten sind für Eiswürfel leider zu groß… Aber es reicht ja vielleicht auch, wenn man ein paar Blütenblätter abzupft. Für dekorative Blümchen-Eiswürfel eignen sich zum Beispiel:

Und jetzt ab in den Garten, den Sommer feiern und die Ferien umarmen! Ach so – und Blümchen gießen natürlich. ;)

 

Backen mit Mini Me: Pistazien-Aprikosen-Brot

Pistazien-Aprikosen-Brot2Manchmal wünsche ich mir, ich hätte diese Fähigkeit, die Gisbert aus der Weihnachtsbäckerei hat: Wenn er ein Rezept liest, weiß er ganz genau, wie es schmeckt. Und wenn er sich ein neues Rezept ausdenkt, schreibt er so lange rum, bis es ihm beim Lesen schmeckt. Aber gut, ich habe diese Gabe nicht und muss experimentieren – was ja auch großen Spaß macht! Mini Me hat mir tatkräftig geholfen. Herausgekommen ist ein fabelhaftes Pistazien-Aprikosen-Brot, das fast schon als Kuchen durchgehen kann. Das braucht ihr dafür:

  • 200 g Softaprikosen
  • 25 g gehackte Pistazien
  • 400 g Dinkel-Vollkornmehl
  • 200 g helles Weizenmehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 100 g Rohrohrzucker
  • 3 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 80 ml Sonnenblumenöl
  • 300 ml Milch

Und so geht’s: Schneidet die Aprikosen in rosinengroße Stücke und nascht dabei. Alle Zutaten von trocken bis flüssig in die Rührschüssel geben und zu einem geschmeidigen Teig rühren. Zuletzt die Aprikosen und Pistazien dazugeben. Im Prinzip war’s das schon. Den Teig in eine gefettete Kastenform geben und ab in den Ofen damit. Weil uns das etwas zu schnell ging, haben wir noch Früchte-Knuspermüsli oben drüber gestreut und mit dem Kinderschreck in den Teig gedrückt. Damit das Müsli im Ofen nicht verbrennt, legt ein Stück Alufolie drüber. Eine Stunde bei 180°C backen – fertig!

Am besten schmeckt das Pistazien-Aprikosen-Brot natürlich mit Pistaziencreme und Aprikosenmarmelade. Hmmm, lecker! Und ganz ohne Rezeptschmeckerfähigkeit ausgedacht. ;)

 

Backen mit Mini Me: Heimliches Zwiebelbrot

Zwiebelbrot2Fragt Kinder, ob sie Zwiebeln mögen und sie schreien laut NEIN. Fragt Kinder, ob sie Röstzwiebeln mögen und sie schreien laut JA. Gut, dass wir beides im Haus haben. Und gut, dass die Lust am Backen irgendwann abnimmt und das Spielen doch spannender ist …

Wir haben heimliches Zwiebelbrot gebacken. Das Heimliche daran ist natürlich die frische Zwiebel, die ich untergemengt habe, als die Kinder im Kinderzimmer verschwanden. So geht’s:

  • 300 g helles Weizenmehl
  • 500 g Dinkelvollkornmehl
  • 1,5 Pck. Trockenhefe
  • 100 g Röstzwiebeln
  • 1 heimliche Zwiebel, nicht zu groß
  • 4 TL Salz
  • 60 ml Olivenöl
  • ca. 400 ml Wasser
  • Mehl zum Bestäuben (optional)

Damit beim Backen der Haussegen gerade hängen bleibt, geben die Kinder abwechselnd und löffelweise (!) Mehl, Hefe, Salz und die Röstzwiebeln in eine Rührschüssel. Während die Rührmaschine auf Stufe 1 rührt, wird langsam das Öl und noch langsamer das Wasser hinzugegossen. Die Wassermenge hängt u.a. davon ab, was für ein Mehl ihr nehmt und wie grob es gemahlen ist. Wenn man langsam genug gießt, merkt man schon, wann es reicht. ;)

Jetzt wird’s auch schon langweilig für die Kinder, denn es gibt bei diesem kinderleichten Brotrezept nichts mehr zu tun. Die Rührmaschine rührt mittlerweile auf Stufe 3, und ich drehe Däumen, bis die Kinder verschwinden. Dann kann die Heimlichtuerei beginnen! Die Zwiebel wird fein geschnitten und in den Teig gegeben. Sobald alles gut vermengt ist, kann der Teig an einem warmen Ort ca. 1 Stunde lang gehen. Ist der Teig gut aufgegangen, sollte er noch einmal kräftig geknetet werden. Je kräftiger der Teig geknetet wird, desto homogener und feiner ist später die Konsistenz des Zwiebelbrotes. Dann einen schönen Laib formen und optional mit Mehl bestäuben. Oh! Und natürlich den Ofen auf knapp 180-200° C Umluft vorheizen.

Den Brotlaib in den Ofen schieben und nach ca. 40 Minuten ein traumhaftes Zwiebelbrot herausziehen. Dass frische Zwiebel im Brot ist, merkt niemand. Hat ja auch niemand reingetan, oder?

Backen mit Mini Me: Kartoffelpizza ohne Soße

KartoffelpizzaMeine Freundin Nele weiß Bescheid, denn sie hat die italienische Küche quasi inhaliert. Nele hat uns vor einigen Jahren Pizza OHNE Tomatensoße serviert: Kartoffelpizza mit Rosmarin. Unfassbar lecker! Wir backen seitdem immer mindestens ein Blech ohne Soße. Die eine Tochter liebt’s, die andere eher nicht. Aber ein Versuch ist es allemal wert. Das braucht ihr für Kartoffelpizza (2 Bleche):

  • je 300 g helles und Vollkornmehl
  • 1 Pck. Trockenhefe
  • 80 ml Olivenöl
  • lauwarmes Wasser
  • Rosmarin (gerebelt für den Teig, Zweige für oben drauf)
  • 3 TL Salz
  • 1 TL Gemüsebrühe
  • 4 große Kartoffeln, 1 Zucchini, was ihr wollt
  • Optional Parmesankäse

Mini Me kann das Mehl in eine große Schüssel sieben. Muss nicht sein, macht aber Spaß! Hefe, Salz und Gemüsebrühe dazugeben und die Rührmaschine anstellen. Ca. 60 ml Öl dazugießen und laaangsam Wasser dazugeben, bis ein homogener Teig entsteht. Wenn der Teig zu feucht ist und quartscht, einfach noch etwas Mehl hinterher. Wer mutig ist, tut Rosmarin oder andere getrocknete Kräuter in den Teig – nach Gefühl, und lieber zu wenig als zuviel. Dann geht der Teig an einem warmen Ort schlafen. Nach einer Stunde sollte er gut aufgegangen sein. In der Zwischenzeit können die Kinder die Kartoffeln schälen und die Erwachsenen schneiden sie (die Kartoffeln, haha) in hauchdünne Scheiben. ;)

Meine Freundin Nele sagt: „Teig hauen!“ Also hauen wir den Teig ordentlich durch und rollen ihn dann auf einer gemehlten Fläche aus. Die Kartoffeln können schön ordentlich angeordnet werden wie bei Nele, oder chaotisch wie bei uns. Wer Käse mag, Käse nach gusto darüber, grobes Salz aus der Salzmühle, ein paar frische Rosmarinzweige, und ab in den Ofen (mittlere Schiene) bei 250°. Nach 15-20 Minuten sollten die Kartoffeln durch sein (vorsichtig eine Scheibe runterpulen). Das restliche Olivenöl auf die fertige Pizza träufeln und mit lecker Salat servieren.

Guten Appetit wünscht Mini Me!

Backen mit Mini Me: Rüblikuchen mit rote Beete

Was ist das denn? Der Rüblikuchen mit rote Beete kommt ja gar nicht rosa aus dem Ofen! Große Aufregung, denn wir wollten doch einen rosa Rüblikuchen backen. Aber gut, vielleicht sieht er innen ja ganz anders aus. Das erfahren wir dann morgen…

Für diesen eierleichten (und ohne rote Beete erprobten) Rüblikuchen braucht ihr:

  • 300g Möhren
  • 100g rote Beete
  • 6 Eier
  • 250g Rohrohrzucker
  • 200g gemahlene Haselnüsse/Mandeln/Pistazien
  • 200g Dinkelmehl
  • 50g Speisestärke
  • 1 unbehandelte Zitrone
  • etwas Salz
  • eine Handvoll Pistazien
  • Puderzucker für den Zuckerguss

Und so geht’s: Möhren und rote Beete waschen und fein raspeln. Das Raspeln sollte lieber ein Erwachsener übernehmen, wenn ihm seine Nerven und die Fingerkinder lieb sind. Die Kinder können derweil Mehl, Nüsse und Speisestärke abwiegen und vermischen und ein hohe Rührschüssel fürs den Eischnee holen. Zucker abwiegen und die Eier trennen, dabei das Eigelb in den Zucker kullern lassen und schaumig schlagen. Wir haben von Hand gerührt, das war ganz schön anstrengend, hat aber Spaß gemacht. Dann werden die Rübli-Beete-Masse und das Zuckerei in der Rührmaschine verrührt. Die Kinder können die Zitrone auspressen, der Erwachsene raspelt die Schale. Nüsse, Mehl und Speisestärke sowie Zitronensaft und -schale zur tiefrosa Masse in die Schüssel geben. So, nun das Eiweiß steif schlagen. Eiweiß und rosa Masse vorsichtig vermengen und alles in die gefettete Form geben. Den Ofen auf 160° Umluft heizen. Eine Stunde Memory später ist der Rüblikuchen fertig! Den abgekühlten Kuchen haben wir mit Zuckerguss und Pistazien verziert.

Guten Appetit wünscht Mini Me!

 

Backen mit Mini Me: Streuselkuchen mit Apfelmus

Wir backen furchtbar gern. Und wir backen viel: Brot, Brötchen, Pizza, Kekse und Kuchen. Weil wir so viel Spaß dabei haben, werde ich ab und zu darüber schreiben. Die Naschkatze auf dem Bild ist Mini Me, sie hat das süße Gen von Johann Heinrich Frobeen (1684-1711) geerbt, dem Hofkonditor der Königin Hedwig Eleonore von Schweden in Stockholm. Ein wirklich süßer Vorfahr!

Und hier ist unser kinderleichtes Streuselkuchenrezept. Ihr braucht:

  • je 300 g Vollkornmehl und weißes Mehl
  • 1/2 Päkchen Hefe
  • 1 Ei oder 2
  • 220 g Rohrohrzucker
  • 125 ml Milch
  • 250 g Butter
  • 1 kl. Glas Apfelmus, oder noch besser: Mango-Apfelmus
  • etwas Zimt
  • eine Prise Salz

Die Milch aufsetzen, dann das Mehl mit den Händen vermischen und zwischen den Fingern hindurchrieseln lassen, bis die Milch lauwarm ist. 250 g Mehl abwiegen, Hefe unterrühren und mit der Milch, dem Ei oder zwei, ca. 30 g Butter und etwas Salz mit den Händen verkneten. Wenn der Teig geschmeidig ist, kommt er zugedeckt mit einer Wärmflasche ins Bett.

Während der Teig ruht, spielen wir gern Memory oder lesen ein Buch. Nach einer Stunde schauen wir nach, ob der Teig gut aufgegangen ist. Dann wird der Teig auf einem Backpapier ausgerollt und darf in den Ofen, während dieser auf 180° hochheizt. Jetzt kommt der beste Teil, bei dem man ordentlich naschen darf: Das restliche Mehl wird mit dem Zucker, der Butter und etwas Zimt verknetet und zerkrümelt. Tipp: Wir mögen gern große Streusel und nehmen deshalb kalte Butter, wer lieber feine Streusel mag, erwärmt die Butter, bevor er die Streusel zwischen den Händen reibt. Dann fluchs den Teig aus dem Ofen nehmen, ordentlich Apfelmus draufstreichen und die Streusel verteilen. Zurück in den Ofen und eine Runde Memory spielen (ca. 20 Minuten). Fertig! Wer will, sträubt noch ein bisschen Puderzucker drüber.

Guten Appetit wünscht Mini Me!

 

Rubens Torta di limone

Keine Angst! Ich werde nicht anfangen, mein Essen zu fotografieren (zumindest nicht ständig). Das machen andere viel besser. Für schöne Kuchenfotografie geht ihr bitteschön bei der Photisserie gucken!

Warum also Kuchen bei Edelfrosch? Weil ich völlig aus dem Häuschen bin, dass ein 14-Jähriger eine Tart für mich gebacken hat. Mit Liebesperlen!!

Ruben hat mir das Rezept verraten…

  • 175 g weiche Butter
  • 220 g Zucker
  • 4 Ei
  • 250 g Mehl
  • 2 unbehandelte Zitronen
  • je 50 g gemahlende Mandeln und Pistazien

125 g Butter und 100 g Zucker abwiegen und mit einem Ei schaumig schlagen, Mehl untersieben und verkneten. Eine Kugel oder ein Herz formen und ab in den Kühlschrank damit. Backofen auf 200° vorheizen. Passt auf, jetzt geht der spannende Teil los: Schale von einer Zitrone abreiben. Beide Zitronen auspressen und restliche Butter schmelzen. Eier mit restlichem Zucker schaumig schlagen. Zitronenschale dazugeben und tiiief einatmen! Ein bisschen Zitronensaft und die flüssige Butter dazugießen. Dann die Mandeln und Pistazien unterrühren und den restlichen Zitronensaft untermischen. Springform einfetten und den Teig hinein. Zitronen-Nuss-Mischung verteilen. Ab in den Ofen damit für 45 Minuten. Abkühlen lassen und mit Zitronenscheiben und Rosmarin dekorieren! Und Liebesperlen natürlich. ;)

Am besten schmeckt die Tart übrigens gekühlt. Deshalb: Mit Alufolie abdecken und in den Kühlschrank mit der torta di limone.