Blog

Die märchenhafte Welt der Ruth Frobeen!


Archive


Hokus Pokus Zaubertrank! Granatapfelsaft direkt aus der Frucht

gepostet von: Ruth Frobeen | gepostet am: Januar 1st, 2015 | 0 Kommentare

Ich glaube nicht an Zauberei. Und ich glaube nicht an Wundermittel. Sobald etwas als Allheilmittel gegen irgendetwas angepriesen wird (oder besser noch als neues Allheilmittel), reagiere ich mit spontaner Skepsis und tiefer Ablehnung. Was nicht bedeutet, dass ich kein Teebaumöl in meinem Schränkchen habe oder nicht gern mal Granatapfel esse.

Granatapfel_web

Nun. Um den Granatapfel geht’s heute. Dem wird ja viel nachgesagt, aber wenig nachgewiesen. Dass er Polyphenole und Flavonoide enthält und Frauen beim Wort „Antioxidantien“ bekanntlich aus dem Häuschen sind, stimmt. Ich bitte euch. Wer flippt nicht aus, wenn er hört, dass die teure Creme und das exotische Obst voll Antioxidantien stecken? Das haben wir schon gelernt: Antioxidantien sind wichtig für unsere Gesundheit und fangen freie Radikale. (Öhm, ja. Viel mehr wissen wir dann aber auch nicht. Oder? Öhm, nein.)

Jedenfalls! Granatapfel essen ist sicher nicht verkehrt. Auch wenn er kein Wundermittel gegen alles Unglück ist. Wer keine Lust auf die Pulerei hat (gibt auch eklige Flecken, die man nur mit anderen Wundermitteln rauskriegt), kann ja mal den Hokus Pokus Zaubertrank ausprobieren: Man nehme einen intakten Granatapfel und knete ihn ca. eine halbe Stunde lang. Dabei platzen die kleinen Granatapfelkerne auf. Da die Haut des Granatapfels lederartig und sehr fest ist, braucht man keine Angst zu haben, dass der Saft tropft. Dann einfach oben ein Loch reinbohren, Strohhalm rein und austrinken! Und wenn danach ein Wunder passiert, lasst es mich wissen. Ich lasse mich gern belehren. ;o)

Ein frohes Neues wünsche ich. Bleibt gesund und skeptisch! Und glaubt an die kleinen und großen Wunder.

Kommentare sind abegeschaltet.