Blog

Die märchenhafte Welt der Ruth Frobeen!


Archive


Von der starken Prinzessin oder dem feinen Ritter. Märchen von @das_rattenkind

gepostet von: Ruth Frobeen | gepostet am: Juni 18th, 2014 | 0 Kommentare

Heute gibt’s den allerersten Gastbeitrag in meinem Blog! Und zwar von @das_rattenkind, einem 11-jährigen Mädchen mit enormer Fantasie. Lest, liebt und teilt ihr Märchen, in dem es um Liebe, Mut und Freundschaft geht! (Auf dem Foto ist übrigens die magische Eiche abgebildet. Ist ja klar, oder??)

MagischeEiche

Von der starken Prinzessin oder dem feinen Ritter

Es war einmal eine Prinzessin, die war 16 Jahre alt und wunderschön. Doch sie war wild und wollte unbedingt Ritter werden und einen Drachen erlegen. Ein paar Schlösser weiter lebte ein Ritter. Er mochte den Kampf und die schwere Rüstung nicht. Außerdem hatte er riesige Angst vor Drachen. Er hatte dafür gute Manieren und fand es unhygienisch, dass man mit den Fingern aß.

Nun kam es so, dass sein Vater der König (er war nämlich ein Prinz!) ihn mit auf die Jagt nahm. Als sie also durch den Wald ritten, sah der König einen Adler und schoss. Er traf ihn, doch sie sahen nicht, wo der Adler hinabstürzte, da sie sich so freuten, ihn getroffen zu haben. Der Ritter (Kasper) sollte ihn holen, aber er wollte sich nicht im dichten Wald schmutzig machen. Doch er wollte wiederum seinem Vater nicht widersprechen und ging in den Wald.

Die Prinzessin (Patritia) war mal wieder ausgebüchst und in den Wald gerannt. Auf einmal hatte man im ganzen Wald ein Fauchen gehört! Patritia war rückwärts gegangen… Kasper war auch rückwärts gegangen…sie waren aneinander gestoßen und hatte sich erschreckt. Sie fragten sich, was der andere wohl über einen dachte, wenn man ihn einfach anrempelte, also fingen sie an zu reden. Sie erzählten einander, warum sie im Wald waren, wie sie so lebten und vieles mehr. Irgendwann kamen sie auf das Thema Hochzeit… Doch Kaspers Vater kam, weil er sich wunderte, weshalb sein Sohn so lange brauchte. Weil Patritia nicht vom König entdeckt werden wollte, versteckte sie sich und flüsterte Kasper zu „Morgen an der magischen Eiche!“, und verschwand.

Kasper ging mit seinem Vater heim. Allerdings ohne den Adler. Am nächsten Morgen ging Kasper zu der magischen Eiche und wartete auf Patritia. Er wusste nicht, dass Patritia oben im Baum saß und lauerte. Kasper erschrak, als sie auf ihn zusprang. Patritia erschrak allerdings auch kurz danach, denn schon wieder hörte man ein Fauchen. Sie rannte in die Richtung des Fauchens und zog Kasper mit. Er sagte, er wolle nicht in den tiefen Wald. Doch Patritia ließ sich nicht umstimmen. Sie gingen immer tiefer in den Wald. So tief, dass es schon dunkler wurde. Kasper hatte es inzwischen aufgegeben, Patritia zu überreden, zurückzugehen. Sie hatten immer öfter ein Fauchen gehört und gingen ihm nach, bis sie an eine große Höhle kamen. Rauch quoll aus ihr hervor! Patritia war furchtbar aufgeregt, denn sie wusste, dass das nur ein Drache sein konnte. DER Drache! Er bedrohte schon jahrelang das Land und entführte Prinzessinnen, um sie schließlich zu fressen.

Kasper versteckte sich hinter einem Baum, doch Patritia nahm ihn mit in die Höhle. In der Höhle war es so heiß, dass Patritia ihre Rüstung auszog und nur noch ihr Schwert hatte. Kasper zitterte vor Angst. Als sie um eine Ecke schlichen sahen sie ihn! Einen riesigen Drachen mit scharfen Eckzähnen und einem großen Maul. Er hatte einen starken Körperbau, grüne, raue Haut und roch ziemlich übel. Patritia schlich sich vorsichtig an den Drachen ran und Kasper folge ihr. Doch plötzlich stolperte er über einen Stein und der Drache bemerkte sie. Er brüllte die beiden an und spuckte wie wild Feuer. Doch Patritia hatte keine Angst und ging auf den Drachen los. Sie kämpften und kämpften, doch auf einmal hing sie mit ihrem Fuß fest und war dem Drachen schutzlos ausgeliefert. Jetzt sprang Kasper ein! Er hatte seine Angst vergessen. Patritia atmete giftige Dämpfe ein (Der Drache hatte ihr ins Gesicht gepupst!), weshalb sie ohnmächtig wurde.

Als sie aufwachte, traute sie ihren Augen nicht. Kasper spielte mit dem Drachen. Er hatte ihn gezähmt! Als Kasper sah, dass Patritia aufgewacht war, lief er zu ihr und zeigte ihr, wie lieb der Drache jetzt war. Dann gingen – nein flogen! – sie nach Hause und erzählten dem König, was passiert war. Auch Patritias Eltern waren da. Als Kasper mit seiner Erzählung zu Ende war und alle den Drachen (Er war eine Sie und hieß Lilli.) gestreichelt hatten, wurde ein großes Fest gefeiert und Kasper fragte Patritia, ob sie ihn heiraten will. Sie sagte „Ja“, und so war das Fest gleichzeitig eine Hochzeit.

Ende!

PS.: Und mal ehrlich, ihr wünscht euch doch auch einen Drachen als Haustier, oder?!

Ein Märchen von @das_rattenkind (11 Erdenjahre)

Kommentare sind abegeschaltet.