Blog

Die märchenhafte Welt der Ruth Frobeen!


Archive


Guerilla Fototour Hamburg – Mit Monika Lauber im Dschungel der Großstadt

gepostet von: Ruth Frobeen | gepostet am: März 28th, 2014 | 0 Kommentare

Wie ihr wisst, schleppe ich seit 3 Monaten meine Kamera überall mit hin, um die Bildsprache zu lernen. Ich gewöhne mich langsam an all die Knöpfe und Drehrädchen und das Menü der Kamera. Die Überforderung nimmt langsam ab und die Freude am Fotografieren nimmt zu. Ich sehe das wie Grammatik lernen. Erst denkt man „???“, dann denkt man „!??“, dann kommt irgendwann „!!!“ und dann beginnt der virtuose Tanz mit den Wörtern. Beim Fotografieren ist das ähnlich. Ich bin jetzt bei „!??“ angelangt, die ersten Schritte sind definitiv getan. Und zu den ersten Schritten gehört u.a. die Guerilla Fototour von Fotografin Monika Lauber! Die Guerilla Fototour Bildgestaltung, um genau zu sein. Bei diesem Workshop geht es vor allem darum zu erkennen, was ein gutes Bild ausmacht. Hier ist also mein Bericht. Die Fotos, auf denen ich abgebildet bin, hat Moni gemacht.

Guerilla Fototour Ruth5klein

Die Fototour begann mit einem Kaffee und etwas Theorie – wir haben den Farbkreis besprochen, Linienführungen und Achsen angeschaut, nochmal das virtuose Trio Blende/ISO/Belichtungszeit durchgekaut, ein paar Geheimnisse von Moni erfahren und dann ging es auch schon raus auf die Straße – denn Guerilla findet sicher nicht bei Kaffee und Kuchen statt! Wer die Sternschanze  kennt, weiß: Da gibt es viel zu entdecken. Vielleicht sogar zu viel (oder gar viel zu viel). Deshalb sind wir schnell in einen Park abgebogen, der uns viel Platz und Motive geboten hat.

Hätte ich den Ort für das Guerilla Shooting aussuchen sollen, wären wir vermutlich an einem leiseren Ort gelandet; persönliche Präferenz. Anfangs war ich von den Farben und Dimensionen der Graffitis leicht überfordert, aber dann hat sich mein Blick doch schnell wieder auf meine persönliche Wahrnehmung eingestellt und ich konnte die leisen Momente ablichten, die ich entdeckte. Menschen wollte ich nicht fotografieren – und wenn, dann nur von hinten. Vielleicht könnt ihr an meinen Bildern sehen, was ich mit leise meine.

StacheldrahtkleinCollageMauerfensterkleinSkateboardklein

Durch Monis intensive Betreuung konnte ich mich von meinen gewohnten Einstellungen lösen und viele neue Kniffe und Knöpfe kennenlernen. Bisher habe ich vor allem mit der Blende gespielt. Bei der Guerilla Fototour war alles auf Manuell und ich musste bei jedem Bild neu nachdenken, was nun sinnvoll ist. Da waren die Graffitis dann doch sehr dankbare Modelle! :o)

Guerilla Fototour Ruth3kleinGraffiti4klein Graffitiklein

Nach einem intensiven Shooting im Park und bei den Skatern ging es dann in den Schanzenstern zum Mittagessen. Wir haben unsere Bilder angeschaut und analysiert, und Moni hat viel konstruktive Kritik gegeben, die ich wie ein Schwamm aufgesaubt habe. Danach ging es wieder auf die Straße, wo wir unser neues Wissen vertiefen und neue Motive entdecken konnten. „Hast du den Ballon?!!“

Ballon2kleinSky3kleinSkyklein

Die Guerilla Fototour richtet sich an Bloody Beginner („???“) und Bildgestalter („!??“ und „!!?“). Moni vermittelt technisches und gestalterisches Wissen auf unkomplizierte Art und Weise, und ermutigt dazu, im Dschungel der Großstadt auf die Pirsch zu gehen und die Dinge auch mal anders zu sehen. Denn jeder hat ja seinen ganz persönlichen Blickwinkel und Geschmack. Da ist es durchaus sinnvoll, wenn einer kommt und dir Sachen vor die Nase hält, die du normalerweise nicht wahrnimmst. „Guck mal, hast du die Linienführung gesehen? Veränder mal deine Achse und schau, wie das Bild dann wirkt.“ Wir haben viel geknipst, viel gelöscht und vor allem viel Spaß gehabt: „Warum hast du das geknipst?“ „Habe ich das wirklich geknipst? Ist ja schrecklich!“

Zum Abschluss noch ein paar Schwarz-Weiß-Bilder, die eigentlich für die Mülltonne bestimmt waren. In S/W gefallen sie mir ziemlich gut. Und erkennt ihr die kleine Tür zum Wunderland wieder? :o)

Türenklein

Kommentare sind abegeschaltet.