Blog

Die märchenhafte Welt der Ruth Frobeen!


Archive


KOLUMNE: Manche mögen’s weiß

gepostet von: Ruth Frobeen | gepostet am: März 13th, 2014 | 4 Kommentare

Eine regelmäßige Kolumne in Print hat mir gerade noch gefehlt. Das meine ich ernst! \o/ Auf viele schöne und lustige Hochzeits-Kolumnen im marryMAG, dem neuen kreativen Hochzeitsmagazin.

Die letzte Kolumne Denn Sie wissen ja, was Sie tun hat nach den Gründen gefragt, warum Paare eigentlich heiratet. Heute geht es mit Manche mögens‘ weiß um Brautmode. Weiß ist nämlich eine sehr schöne Farbe und nicht nur im Kampfsport sehr beliebt. Da ich selbst in Knallrot geheiratet habe und entsprechend keine geeigneten Bilder für diesen Blogbeitrag hatte, freue ich mich umso mehr, dass MARRYJim mir wundervolle Fotos von Bräuten in Weiß bereitgestellt hat. 1000 Dank! Mit Ulli von MARRYJim habe ich vor einiger Zeit mal ein Interview geführt. Wundervolles Konzept, Brautkleider zu verkaufen. Zum Beispiel dieses zauberhafte Aschenputtelkleid hier:

Gueule d’Ange_MATTHIEU_SPOHN_small_detail

Sooo, nun aber zur KOLUMNE Manche mögen’s weiß!

Das mit der Liebe ist ein Kinderspiel! Zumindest, wenn man es mit dem Kauf eines Brautkleides vergleicht. Soll es prickelnd wie Champagner sein, oder eher leicht wie Baiser? Oder vielleicht doch luftig-süß wie Zuckerwatte? Wenn Sie sich Gedanken über den Schnitt und den Stoff gemacht haben, kommt die schwerste Entscheidung: In welcher Farbe wollen Sie heiraten? Heutzutage ist ja alles möglich. Wenn Sie in Weiß heiraten wollen, wird das mit dem Kleid allerdings schwierig. Denn wissen Sie, wie viele Weißtöne es gibt? Und wissen Sie, welcher Farbtyp Sie sind? Ich sage es mal so: In Weiß heiraten könnte kompliziert werden. Aber das soll Sie bitte nicht davon abhalten.

Fangen wir mit den Weißtönen an. Da haben wir Reinweiß, Schneeweiß, Antikweiß, Eierschale, Rauchweiß, Muschelweiß, Perlweiß, Cremeweiß, Polarweiß, Signalweiß, Brillantweiß und Grauweiß. Beliebt sind auch Elfenbein, Alte Spitze und Altweiß. Und das ist nur eine kleine Auswahl, fragen Sie mal in einem Brautmodengeschäft nach. Es gibt vermutlich so viele Weißtöne wie es Bräute gibt.

Mit den Farbtypen sind wir schneller durch: Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Dass dem Wintertyp Schneeweiß besonders gut steht, kann man sich leicht merken. Alles andere ist eher verwirrend. Wenn Sie in Weiß heiraten wollen, lassen Sie sich am besten von der netten Dame im Brautmodengeschäft beraten.

Ich kannte mal eine Frau, die war sehr verliebt und wollte ihren Freund heiraten. Da sie beide nicht viel von Konventionen hielten, beschlossen sie, in Hose und Pulli zu heiraten – schließlich ging es um ihre Liebe und nicht darum, wie Braut und Bräutigam auszusehen. Die Frau wollte sich für die Hochzeit einen neuen Pullover kaufen, denn obwohl rebellisch und gegen die Konvention, sollte es doch ein besonders schöner Pulli sein. Sie suchte und suchte, fand aber nichts, was ihr gefiel. Und weil sie den perfekten Pullover nicht fand, schaute sie sich gelangweilt die anderen Teile an, die da auf der Stange hingen. Da sprang ihr ein rotes Kleid ins Auge, ein Traum in Bonbonfarbe und genau ihr Stil. Weil sie aber stur war und unbedingt in Wollpulli heiraten wollte, ging sie aus dem Geschäft. Doch das rote Kleid ließ sie nicht los. Und so schlich sie heimlich zurück, schlüpfte in das Kleid, um sich zu vergewissern, dass es eine blöde Idee war, und kaufte es, weil es natürlich absolut perfekt war.

Ich weiß, was Sie jetzt durchmachen, und ich kann Sie beruhigen: Sie werden das Kleid nur einmal brauchen. Würden Sie es jeden Tag anziehen wollen, dürften Sie jetzt verzweifeln. Denn die Suche nach dem perfekten Kleid ist hoffnungslos. Das ist wie mit der Liebe, die läuft einem einfach über den Weg. Und sie hat nichts mit Ihrem Kleid zu tun und schon gar nichts mit der Farbe. Ist doch irgendwie beruhigend.

CalescoCouture (2)michel_mayer_michelmayer_Ernst Kainerstorfer, Model Kira _Stella Models1michel_mayer_michelmayer_Ernst Kainerstorfer, Model Kira _Stella Models3

Fotocredits (mit freundlicher Genehmigung von MARRYJim):

Bild 1: Gueule d’Ange, Fotograf: Matthieu Spohn

Bild 2: Calesco Couture

Bild 3+4 Michel Mayer, Fotograf: Ernst Kainerstorfer, Model: Kira, Stella Models

Kommentare (4)


  1. Peter Fahr -
    13. März 2014

    Hallo Ruth, Annegret hat in einem Traum in blau geheiratet (wegen 7. Monat) mit einer riesigen Schleife auf der Hüfte. Der gleiche Stoff ergab dann meine Fliege. Sehr schön. Wenn ihr kommt, kannst du dir die Bilder ja mal ansehen. Liebe Grüße, Peter
    PS.: Beruflich weiß ich: Um Hochzeiten wird definitiv zu viel Zinnober veranstaltet. Wenn man denselben Aufwand für das Leben danach triebe, würde manches sicher besser laufen. Gibt’s auch Märchen für NACH dem Happyend?

    • Ruth Frobeen -
      13. März 2014

      Oh, auf die Bilder bin ich aber SEHR gespannt! :o)
      Ich stimmt dir voll und ganz zu. Die Anstrengung und Begeisterung darf nicht mit der Hochzeit enden. Sonst gibt’s ganz schnell Splitterwochen… Natürlich gibt’s auch Nach-Happy-End-Märchen. Das Leben, Peter, das Leben! ;o)

  2. Peter Fahr -
    16. März 2014

    …manches Leben scheint aber nicht so sehr von Jacob und Wilhelm Grimm oder Ruth Frobeen geschrieben worden zu sein sondern von Bram Stoker oder Steven King. Hast du schon mal Anfragen zum „Märchen danach“ gehabt?

    • Ruth Frobeen -
      16. März 2014

      In der Tat, Peter. Auch solche Anfragen habe ich (aber sehr selten).