Blog

Die märchenhafte Welt der Ruth Frobeen!


Archive


Hüttenheimweh, die Sehnsucht nach den Bergen

gepostet von: Ruth Frobeen | gepostet am: August 26th, 2013 | 3 Kommentare

Beach Blues??? Die Sehnsucht nach Sand zwischen den Zehen kenne ich als Hamburger Deern eher nicht. Der Elbstrand in Oevelgönne liegt gleich vor der Haustür, die Nordsee ist nur einen Steinwurf entfernt und der andalusische Teil meines Wesens ist irgendwo an der Costa del Sol zu Hause (theoretisch zumindest). Wenn ich möchte, kann ich zu jeder Jahreszeit meine nackten Füße in Sand graben. Zur Not gehe ich dafür auf den Spielplatz um die Ecke. Aber es soll ja Leute geben, die in post-maritime Depressionszustände fallen, sobald kein Sand mehr aus ihren Schuhen rieselt. Klarer Fall von Beach Blues. Ein tolles Rezept gegen die Strandsehnsucht hat meine süddeutsche Freundin Susi unlängst in ihrer unschlagbaren Modekolumne verraten: Streifen!

Strickjacke

Schön und gut. Das hilft sicher sehr vielen Sonnenanbetern und Strandläufern. Aber: Was machen unterkühlte Nordlichter bei Hüttenheimweh??? Der Sehnsucht nach Bergen, deftigem Essen und alpiner Gastfreundschaft? Gibt es auch dafür ein modisches Geheimrezept? Ich denke schon! Eine Erste-Hilfe-Maßnahme bei akutem Hüttenheimweh ist der geflochtene Zopf, der in Windeseile gemacht ist und als hübscher Kranz um den Kopf gesteckt werden kann. Liebevoll bestickte Strickjacken wirken Wunder, vor allem, wenn sie selbstgestrickt sind, und auch gekaufte Walkjacken sollen helfen (Hörensagen). Manch eine Nordine hat sogar ein Dirndl im Schrank hängen, ich sag nur: Gottseidank. Ach ja, für richtigen Hüttenzauber braucht’s natürlich auch ein prasselndes Kaminfeuer, unbedingt! Zur Not tut’s auch eine DVD.

Was aber, wenn uns Nordmenschen bei hochsommerlichen Temperaturen die Sehnsucht nach den Alpen packt und wir trotz virtuoser Unterkühltheit einen Hitzschlag in unserer geliebten Strickjacke bekommen würden? Da hilft dann wirklich nur noch eins: Ab ins kühle Backsteinhaus, ein kaltes Fußbad mit Allgäuer Latschenkiefer machen und dabei einen spannenden Alpenkrimi lesen. Und wenn sich die Gänsehaut dann einstellt, kann man auch wieder auf die wohlige Strickjacke zurückgreifen!

Ganz zauberhaftes Hüttenheimweh und Fernweh nach den Bergen hat übrigens die gute Charis von Wohlgeraten. Lest mal in ihrem Blog und stöbert in ihrem Online-Shop, in dem sie liebevoll ausgesuchte Produkte aus den Alpen anbietet. Ein Fest!

Kommentare (3)


  1. Charis -
    27. August 2013

    Oh Danke Ruth. Das hast Du aber lieb geschrieben!
    Und stricken kannst Du scheinbar wie ein Weltmeister?
    Liebe Grüße!

    • Ruth Frobeen -
      27. August 2013

      Stricken kann ich leider nicht so gut. Diese hübsche Hüttenzauberjacke habe ich neulich einem jungen Mann abgekauft, seine Mutter hatte sie gestrickt, aber keinem aus der Familie gefiel sie… ;o)

  2. Annette Bopp -
    27. August 2013

    Ah, endlich mal was Alpenländisches! I like! Und was für ein toller Online-Shop! Danke für den Link!